Sonntag, 5. Juni 2011

Sie glitzert immer noch!

War schon wieder viel zu lang her, dass ich in der einzigen Großstadt war, die ich wirklich mag, so traf es sich gut, dass der Mann am WE ein Seminar dort oben hatte.


Und wieder einmal habe ich das volle Touri-Programm abgezogen: Speicherstadt, Dialog im Dunkeln (da kann es nach 11 Jahren Guide-Erfahrung auch mal passieren, dass einer "verloren" geht!), Miniaturwunderland, Jungfernstieg, Michelausblick, Landungsbrücken mit Ausfahrt nach Finkenwerder. Außerdem natürlich Croque im Schanzenviertel/Schulterblatt (Pobo, das ist mir ja jetzt peinlich, aber wir sind echt fast 'ne Stunde rumgeirrt, bis wir DEN Laden endlich wiedergefunden hatten...)! Und ein Ausflug in den großen Outdoorladen war auch noch drin. Und Lieblingstee kaufen ;-)
Neu neben dem MiWuLa außerdem: Das Körris in der Burchardstraße/Ecke Springeltwiete und Frau Larsson in Winterhude.


Fazit: Shoppen mit allen anderen, die ebenfalls frei haben, macht keinen Spaß! Schon gar nicht, wenn extra ein Mitarbeiter zum Überblickbehalten vor Ort ist, um dem freien Kollegen den nächsten Kunden zuzuweisen! Außerdem war sowieso alles viel zu teuer und/oder nicht auf Lager.

Die Tour von 2008 ist immer noch dieselbe, schade. Aber macht trotzdem Spaß :)
Spielzeugeisenbahnen sind langweilig. Aber das detailverliebte Drumherum im MiWuLa ist der Obermegaknaller! Wär ich nicht so müde gewesen, hätt ich da noch ein paar Stunden bleiben können. Eine Führung hinter die Kulissen lohnt sich außerdem. Und was ich ganz großartig finde: Fotosmachen ist erlaubt, gradezu ausdrücklich erwünscht. So gibt es außerdem Ladestationen für alle möglichen Fotoapperate, Handys und Kameras! Und im Bistro kostet alles so viel wie in der Mensa. Sehr, sehr schön!!!


Ebenfalls sehr günstig, obwohl vom Ambiente unglaublich schicki, ist das Körris. Und obendrein noch schrecklich lecker! Ich hab noch nie im Leben so leckere Sülze gegessen!!


Frau Larsson scheint ein ganz typisches Mutti-Café zu sein ;-) Wen das nicht stört, der ist hier bestens aufgehoben zwischen Fliederbeerwasser, Pfannekuchen und selbstgebackenem Kräuterbrot.

Alles in allem also wie immer traumhaft! Nur... Pobo, das nächste Mal musste wieder da sein, ja!?! Weil Hamburch ohne dich, das ist ja wie 'ne Eisdile ohne Schokieis - geht, aber es fehlt was ganz Wichtiges!!! :-*

Zwischen Fettbemmen und Sandsteinen

Achtung, Bilderflut!!!
Ich..ähm.. hatte es ja angekündigt (damals, vor Äonen von Jahren), es gibt noch Bilder von unserm Osterausflug in den tiefen Osten. Nur sind da inzwischen noch Trillionen anderer Bilder entstanden, die ich noch zeigen muss, da ich a) selten auf meinem Hintern zu Hause sitzen bleibe, sich aber b) nicht viel an meiner Lust geändert hat. Momentan bin ich halt einfach viel, viel lieber draußen und unterwegs, am Grillen...
Also, macht euch auf einen großen Stapel gefasst! Aber keine Sorge, ich hab sie schon vorsortiert ;-)

Wie gesagt, über die Ostertage waren der Mann und ich in der Sächsischen Schweiz, genauer gesagt auf den Schrammsteinen, den Affensteinen und dem kleinen Winterberg. Alles gleich ums Eck bei Bad Schandau. Für ihn war das quasi ein Heimspiel, für mich war alles Neuland, was nach der Autobahn hinter Pirna kam ;-) Und ich war tiiiiiief beeindruckt!! Soooo schön, so wild, so urig, und immerhin verschwinden (in der Vorsaison zumindest, keine Ahnung wie das im Sommer ist) abends die Massen an Wanderern ganz schnell, so dass wie die wunderschöne Abendstimmung überm Königsstein und Lilienstein ganz für uns genießen konnten.


Merknotiz an mich: Immer schön alle Behauptungen des Mannes auf Richtigkeit hin überprüfen, vor allem wenn durch falsche Behauptungen der eigene Komfort leiden könnte! Sonst kann es schon mal passieren, dass sich das "total schöne bequeme 2-Personen-Zelt" als ein Biwakzelt für eine Person mit Rucksack herausstellt und man eher über- statt nebeneinander liegen muss und das gepäck sowieso draußen... Von Vorteil kann dabei allerdings sein, dass man dann um 5 Uhr morgens so genervt vom Sichzusammenumdrehen ist, dass man aufsteht und den Sonnenaufgang genießen kann.

Karfreitag glichen die Hauptwanderwege eher Autobahnen, was aber der traumhaften Aussicht und dem Genuss (vor allem an den Stellen, wo es direkt neben dem Weg gefühlte tausend Meter tief ging) keinen Abbruch tat. Lediglich der Wasservorrat wurde knapp und der Tag endete im nahegelegenen Wirtshaus, wo wir beide ein Radler beinah "exten". Wir waren halt nicht so schlau und haben einen 6er-Träger Wasser mit uns rumgeschleppt!


Samstag war großer Geburtstag angesagt und die ganze Sippschaft machte sich mit einer Schmalspurbahn auf den Weg. Total romantös! So die erste halbe Stunde sag ich mal so. Danach hatte ich im wahrsten Sinne des Wortes die Nase voll. Aber trotzdem schön.


Bevor wir uns dann wieder "heim machten" in die BRD, gab es noch mal einen Abstecher zum Schloss Pillnitz: Tausende von Blumen - hach, so ein Duft! Nicht zu vergessen, dass da DIE Kamelie in einem eigens dafür gebauten Gewächshäuschen steht; schon beeindruckend ihre Geschichte...

Als krönenden Abschluss gab es dann noch was Deftiges mit mehreren Gläsern Waldmeisterbrause! :D - Warum, zum Henker, gibt es die nicht hier?!!! *jummi*


Am schönsten an der ganzen Tour war allerdings, dass es im Osten noch so viel kühler war, dass die Pollen noch nicht so weit waren. Ich hatte kaum Probleme, schon gar nicht von den Birken! Fast wie Nordsee :)