Donnerstag, 26. Juni 2014

Spargel-Geheimnisse


Die Spargelsaison geht bedrohlich dem Ende zu! Offizieller Termin ist der 27.06. - bei meinem Spargel-/Erdbeerbüdchen des Vertrauens (nämlich gleich auf der anderen Straßenseite ) allerdings hab ich nur durch Zufall und mit viel Glück kurz nach Pfingsten noch was von den teuren Stangen bekommen! Alles alle!!

Da konnt ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar mehr mitzunehmen zum Einfrieren, damit ich bis zum Ende der Saison doch noch was hab ;-)
Ungefragt gab mir der Büdchenmann ein paar Tipps mit, die ich ebenso ungefragt gerne weitergebe,
scheinen sie mir für den richtigen Genuss äußerst wichtig zu sein:
  1. Spargel schälen, aber nicht vorkochen
  2. portionsweise einfrieren
  3. zum Essen Wasser mit Salz, Zucker und einem Schuss Essig (letzterer soll irgendwelche Bitterstoffe, die beim Einfrieren entstehen, aufheben) zum Kochen bringen
  4. den gefrorenen Spargel ins kochende Wasser geben
Ärgerlich war ja, dass wir Pfingsten noch im Soltauer Outlet waren, wo ein Riiiiiesenspargelstand war und ich mich darüber lustig machte, wer auf seiner Designer-Shopping-Tour denn auch Spargel kaufen würde... hätte ich es mal getan...
Und was macht der Mann, der eine Woche später da oben noch mal dienstlich zu tun hat?! Fährt nur für ZWEI KILO Spargel nochmal ins Outlet!! Und bringt nur die ganz dünnen Stangen mit, weil ich die doch am besten finde. Aber das Schälen... aber das konnte ich ihm nun wirklich nicht gestehen...
Weil ich natürlich keine Lust hatte, 2kg ständig brechenden, superdünnen Spargel auf einmal zu schälen, ab damit in ein nasses Handtuch und in den Kühlschrank.
Und siehe da! Am nächsten Tag hatten die Stangen wieder so viel Wasser gezogen, dass das Schälen ganz problemlos war :)

Also meine Spargelsaison (der Mann kann das Zeug nämlich nicht mehr sehen) geht nun bis zum Herbst ;-)
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen